Migrantische Alltagsrealitäten

  Boote am Strand Urheberrecht: Aysha Farooq  

Transnationale soziale Räume und Place attachment lateinamerikanischer Absolventen

Bearbeitung: Claudia Lütkehoff

Im Rahmen der Debatten um Fachkräftemangel und der Zuwanderung hochqualifizierter Migranten, gelten internationale Hochschulabsolventen als eine Zuwanderungsgruppe mit besonders hohem Potenzial. Die Absolventen selbst zeigen ein hohes Interesse an einem Verbleib nach Studienabschluss, dennoch bleiben nur etwa die Hälfte tatsächlich in Deutschland. Diese Diskrepanz zwischen Bleibewunsch und tatsächlichem Verbleib soll daher Gegenstand des vorliegenden Promotionsprojektes sein. Die Phase des Übergangs vom Studium in den Arbeitsmarkt stellt eine wichtige Statuspassage dar, in der verschiedenste persönliche, karriere-bezogene und strukturelle Einflussfaktoren auf eine Verbleibe- oder (Re-)Migrationsentscheidung einwirken können. Insbesondere soll untersucht werden, welche Rolle dabei die individuellen transnationalen Räume und Place attachment spielen, um die Bedeutung des sozialen Umfeldes und der lokalen Gegebenheiten für die Migrationsentscheidung darzustellen. Um einer differenzierteren Berücksichtigung des jeweiligen Herkunftskontextes gerecht zu werden, wurde die bisher kaum beachtete Gruppe lateinamerikanischer Absolventen gewählt. Mittels qualitativer problemzentrierter Leitfadeninterviews werden die Bedingungen beim Übergang vom Studium in den Arbeitsmarkt aus Sicht der lateinamerikanischen Absolventen erfasst, um den Prozess der Bleibe- oder Rückkehrentscheidung besser nachvollziehen zu können.

Laufzeit: seit Oktober 2017

 

Coping with Temporariness: Space Appropriration by South Asian Migrants in Muscat

Bearbeitung: Aysha Farooq

The Arabian Gulf peninsula is one of the most urbanized regions in the world. In some of its major urban capitals such as Dubai, Abu Dhabi and Muscat, almost half the population is comprised of temporary migrants from South Asian countries like India, Pakistan and Bangladesh. The project is concerned with the migrants’ symbiotic relationship to their environment as they navigate new forms of urban life in Gulf cities through space appropriation.

The project aims to investigate migrants’ compromised rights to the city and the manner in which they use spaces differently due to their temporal stay, limited accessibility and cultural norms. By examining space appropriation amongst migrant groups in selected public spaces in Muscat, insight will be gained into everyday negotiations and urban social relations.

A theoretical framework set in motion by Henri Lefebvre and David Harvey is adopted. This challenges urban grandeur by bringing light to everyday life and ordinary spaces where citizens practice and negotiate their rights to the city.

The research methodology encompasses a multi-perspective and mixed-method approach which incorporates narrative interviews and observation for an insight on personal meanings of belonging and to understand patterns in activity. It expands on visual methods of photography and hand sketching to capture the atmosphere and versatility of spaces and to encourage the eventual transfer and impact of knowledge to the local community.

In progress: since september 2019