Lehre

  eine Gruppe Studierender lernt unter einem schattigen Baum im Park Urheberrecht: © C. Pfaffenbach

Wie sich Innenstädte entwickeln, wo sich Kinder und Jugendliche aufhalten oder warum Aktivistinnen und Aktivisten auf Baumhäuser klettern: Die Themen in der Kulturgeographie sind genauso vielfältig wie unsere Gesellschaft.

Sowohl im Bachelor- als auch im Masterstudium lernen und erforschen Studierende in unseren projektbezogenen Veranstaltungen selbstständig, wie Menschen Räume gestalten - von Plätzen, Parks und Straßen bis hin zu Stadtteilen und Landschaften.

Schritt für Schritt und praxisorientiert arbeiten die Studierenden an eigenen Forschungsfragen. Eine perfekte Übung für die Abschlussarbeit und den Jobeinstieg!

Inwieweit verändert sich städtisches Leben, wenn es Nacht wird? Welche Nutzungsinteressen haben Menschen an die Parks und Plätze ihrer Stadt? Fragen wie diese werden nicht nur im Seminarraum diskutiert, sondern auch in Geländepraktika vor Ort untersucht. Auch im Rahmen der großen Exkursionen, die zuletzt in die Arabischen Golfstaaten oder auf die Kanarischen Inseln gingen, arbeiten die Studierenden eigenständig vor Ort zu Themen wie z.B. zu Touristifizierung von Altstädten, Entwicklung postmoderner Stadtquartiere oder internationale Zuwanderung.

In Hauptseminaren können Studierende ihr Wissen in ihren persönlichen Interessensgebieten vertiefen. Ob Geographische Entwicklungsforschung, Sozialgeographische Migrationsforschung oder Politische Geographie – die Themen wechseln von Semester zu Semester. Doch eins bleiben sie immer: aktuell und relevant.